Geschwindigkeitsabweichung zu hoch? Tacho + GPS

Alles was noch mit G-Modellen zu tun hat.
Kaffeenase
Beiträge: 7
Registriert: Mo 23. Apr 2018, 15:30
Wohnort: Düsseldorf
Motorrad: BMW G310GS

Geschwindigkeitsabweichung zu hoch? Tacho + GPS

Beitragvon Kaffeenase » Mo 13. Aug 2018, 12:51

Bin von Kollegen angesprochen worden, warum ich nicht 50 fahre, wo 50 gilt("Ausnahmsweise"). Hab dann das Tacho mit einer GPS App eine Zeit lang kontrolliert. Und siehe da es zeigt bei mir immer 3,5 bis 4,5 kmh zu wenig an. Zb bei 44 kmh laut GPS nur 40, nach oben hin (85) wird es genauer (-3). Ich weiß es ist vom Gesetzgeber so gewollt, empfinde es trotzdem zu stark.

Ist das allgemein so oder nur bei mir?
danke

Benutzeravatar
Jaeng
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:44
Wohnort: Hannover
Motorrad: G 310 GS

Re: Geschwindigkeitsabweichung zu hoch? Tacho + GPS

Beitragvon Jaeng » Mo 13. Aug 2018, 13:26

Differenz zwischen Tachoanzeige und GPS bei meiner GS = 4 km/h mehr laut Tacho.
Navi-App Here Wego habe ich so eingestellt, dass ich ab mehr als 3 kmh mehr gewarnt werde. Effektiv werde ich ab 58 kmh laut Tacho bei erlaubten 50 kmh mittels Signalton gewarnt.
Für Österreichurlaub Warnung ab 55 kmh laut Tacho.
Bei meinem Auto betragen die Abweichungen zwischen Tacho und GPS 4 kmh bei Sommerreifen 16'' und 3 kmh bei Winterreifen 15''.

Benutzeravatar
Alpen Andy
Beiträge: 159
Registriert: Sa 4. Feb 2017, 18:02
Motorrad: BMW

Re: Geschwindigkeitsabweichung zu hoch? Tacho + GPS

Beitragvon Alpen Andy » Mo 13. Aug 2018, 18:55

Völlig normal.

Benutzeravatar
gbslack
Beiträge: 191
Registriert: Do 12. Apr 2018, 22:28
Wohnort: Berlin
Motorrad: G 310 R

Re: Geschwindigkeitsabweichung zu hoch? Tacho + GPS

Beitragvon gbslack » Sa 18. Aug 2018, 01:47

Da das Fahrzeug nach 1991 zugelassen ist, ist eine Abweichung von bis zu +10% + 4 km/h zulässig. Der Hersteller muss diese Toleranz zwar nicht ausschöpfen, aber er kann und er ist andererseits auch dazu verpflichtet, abzusichern, dass der Tacho nie zu wenig anzeigt. Aufgrund der technisch möglichen Risiken für tatsächlich zu kleine gemessene Geschwindkeiten via Drehzahlmessung (z.B. andere Reifen, höherer Reifendruck, niedriger äußerer Luftdruck, weniger Schlupf, etc.) nutzen die Hersteller diese zulässige Abweichung (zwar oft nur teilweise) als Reserve aus, um die Vorgabe niemals zu wenig anzuzueigen, auch unter diesen wechselnden Bedingungen immer einhalten zu können.
Bei 42 km/h können das also bereits +8 km/h (=50 km/h auf dem Tacho) sein, Und bei 100 km/h ist also eine Anzeige von 114 km/h noch legitim.
Tatsächlich ist der Fehler meist etwas geringer als dieses zulässige Maximum. Sicher ist aber, dass der Tacho zu viel anzeigt, bzw. anzeigen muß. Wieviel Abweichung Du tatsächlich hast, kannst Du. wie Du es bereits getan hast, per GPS feststellen. Auch wenn GPS bei der absoluten Ortsbestimmung nicht sehr genau ist, kann man bei einer Differenzmessung für die Geschwindigkeitsbestimmung von einem Fehler von ca. 1% ausgehen. Es ist also in Bezug auf Geschwindigkeit sehr viel genauer als der Tacho. Aber Vorsicht, die einmal gemessene relative Tachoabweichung (in %) ist kein statischer Wert, auf den man sich hundertprozentig verlassen kann. Sie hängt von den Umgebungsbedingungen ab und ändert sich auch mit der Zeit oder z.B. nach dem Luftnachpumpen, bei einem Reifenwechsel oder unter Belastung.
siehe auch: https://www.focus.de/auto/ratgeber/auto-abc/auto-wie-genau-muss-der-autotacho-sein_aid_888296.html

Die von Dir genannte Differenz von 4.5 km/h ist also (bereits ab 5 km/h : ) zulässig. Etwas ungewöhnlich ist allerdings, dass der Fehler bei Dir dann mit wachsender Geschwindigkeit abnimmt. Eigentlich sollte er (bis auf einen möglichen fixen Sockelbetrag von bis zu 4 km/h) linear mit der Geschwindigkeit zunehmen.


Zurück zu „Plaudern rund um die G-Modelle von BMW“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste